Sonntag, 1. April 2012

Plastische Chirurgie in Deutschland


Nach Angaben der Bundesärztekammer gab es im Jahr 2010 insgesamt 697 Plastische
Chirurgen in Deutschland und sie verzeichneten von allen Facharztgruppen den größten Zuwachs. Laut der Deutschen Gesellschaft für ästhetisch-plastische Chirurgie sind 80% aller Personen, die sich einer Schönheitsoperation unterziehen weiblich, wobei sich
zunehmend auch Männer einem Eingriff vornehmen lassen. Die meisten davon sind zwischen 40 und 50 Jahre alt, überdurchschnittlich gebildet und arbeiten in einem gehobenen Beruf. Häufig werden dabei Fettabsaugungen, Tränensäcke- bzw. Doppelkinnentfernungen vorgenommen und auch die Implantierung von Brustimplantaten nimmt zu. Bei beiden Geschlechtern ist die lasertechnische Gesichtsoperation (insbesondere die Faltenkorrektur) der beliebteste Eingriff, bei Frauen gefolgt von Fettabsaugungen und Lidplastiken, bei Männern von Lidplastiken und dem Entfernen von Tätowierungen. Erschreckend ist jedoch, dass insbesondere die Patiententinnen einer Schönheitsoperation immer jünger werden. 2008 war bereits ein Viertel der weiblichen Patienten erst zwischen 15 und 25 Jahren alt und die Tendenz ist stark steigend. Warum fühlen sich gerade so viele junge Menschen nicht mehr wohl in ihrer Haut? Ein Grund dafür ist sicherlich der gestiegene Konkurrenzkampf in der Gesellschaft und die generelle Zukunftsangst der deutschen Jugendlichen. Laut einer Umfrage der Bertelsmann-Stiftung hat etwa ein Drittel der 14- bis 20-Jährigen Angst, nach der Schulzeit keine Ausbildung zu bekommen und fast ebenso groß ist die Angst, entlassen zu werden. Sich einen entscheidenden Vorteil durch optische Schönheit zu verschaffen liegt somit sehr nahe. Ein anderer Grund, warum der Wunsch nach einer Schönheitsoperation bei Jugendlichen zugenommen hat, könnte die zunehmende Glorifizierung der Schönheit in den Medien sein. Sendungen im Fernsehen wie „Das perfekte Model“, „Das Model und der Freak“ und „Germanys next Topmodel“ sind nur einige Beispiele, wie jungen Menschen ein perfektes Schönheitsideal vorgesetzt wird, das sie erreichen möchten, um ihren Idolen aus dem Fernsehen zu gleichen. Die Verdrängung der inneren Werte zugunsten äußerlicher Makellosigkeit ist leider ein ebenso verbreitetes wie bedenkliches Thema.

Foto: Simone Cihlar

Kommentare: